Währung / Sprache

whatsapp

BLOG Xanthos und Letoon: Antike Schätze der Türkei

9 August 2023 / Travel


Xanthos und Letoon: Antike Schätze der Türkei

Inmitten der atemberaubenden Landschaften von Fethiye in der Türkei liegen zwei antike archäologische Stätten voller Geschichte und Legenden. Xanthos und Letoon. Diese historischen Stätten spiegeln die lykische Zivilisation wider, die einst in dieser Gegend blühte und beeindruckende Ruinen hinterließ, die Besucher aus aller Welt in ihren Bann ziehen.

Die Lykier lebten ab etwa dem 14. Jahrhundert v. Chr. in dieser Region namens Lykien an der Südwestküste der heutigen Türkei. Lykien grenzte an Westkarien und Ostpamphylien und das Gebiet umfasste etwa 160 Kilometer entlang des Mittelmeers. Sie hatten ihre eigene Sprache, bekannt als Lykisch, die zum luwischen Zweig der anatolischen Sprachfamilie gehörte.

Sie sind auch für ihre Felsengräber, Seehandelsrouten und dreisprachigen Inschriften bekannt, deren genauer Text auf Lykisch, Griechisch und Aramäisch verfasst ist. Im Laufe der Geschichte interagierten sie auch mit benachbarten Zivilisationen, darunter den Griechen, Persern und Ägyptern.

Schließlich wurde Lykien im 1. Jahrhundert v. Chr. in das Römische Reich eingegliedert. Mit der Zeit verfiel die Zivilisation allmählich und mit dem Aufkommen des Christentums verschwanden ihre unverwechselbare Kultur und Sprache. Heute erinnern uns archäologische Überreste Lykiens in der antiken Stadt Xanthos und Letoon an diese alte und faszinierende Zivilisation.

Über die UNESCO-Welterbestätten Xanthos und Letoon

Archäologische Ausgrabungen der Stätten Xanthos und Letoon

Die antiken Ruinen von Xanthos und Letoon wurden erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts vom britischen Archäologen Charles Fellows entdeckt. Charles Fellows erkundete verschiedene Regionen Kleinasiens (heute Türkei) auf der Suche nach antiken archäologischen Stätten. Im Jahr 1838 kam Fellows in die Gegend und besuchte Xanthos, wo er bedeutende archäologische Entdeckungen machte, darunter das berühmte Nereidendenkmal.

1841 entdeckte er die Ruinen von Letoon. Die Entdeckungen der Fellows waren bahnbrechend. Er dokumentierte seine Erkenntnisse und teilte sie akademischen Gemeinschaften mit, was weiteres Interesse an umfassenderen archäologischen Untersuchungen weckte. Wissenschaftler und Historiker haben die Beiträge der Fellows zur Archäologie in der Türkei und zur lykischen Geschichte hoch geschätzt und geschätzt.

Das Verständnis dieser antiken Städte beginnt jedoch mit der Auseinandersetzung mit ihren mythischen Legenden. In der griechischen Mythologie war Xanthos der Name eines jungen Prinzen, der sein Leben beendete, nachdem er den Untergang seiner geliebten Stadt miterlebt hatte. Diese Selbstaufopferung soll zu seinem Gedenken zur Gründung der Stadt Xanthos geführt haben.

Die antike Stadt Letoon hingegen war ein religiöses Zentrum, das der Göttin Leto, der Mutter von Apollo und Artemis, gewidmet war. Legenden zufolge suchte Leto in dieser Gegend Zuflucht, nachdem er von der eifersüchtigen Göttin Hera verfolgt worden war.

Xanthos Fethiye

Erkundung der antiken Stadt Xanthos – der lykischen Hauptstadt

Die Stadt Xanthos lag am südlichen Ufer des Flusses Xanthos, der die wichtigste Wasserquelle für die Einwohner war. Der Xanthos-Fluss, in der Neuzeit als „Eşen Çayı“ bekannt, ist ein wichtiger Fluss, der vom Taurusgebirge zum Mittelmeer fließt. Der Fluss lieferte ständig frisches Wasser für die Landwirtschaft, den Hausgebrauch und das Überleben. Darüber hinaus hatte Xanthos Zugang zu unterirdischen Wasserquellen wie Quellen und Brunnen, was den Bedürfnissen der Bewohner zusätzlich entsprach. Diese Quellen und Brunnen lieferten wahrscheinlich Wasser während der Dürre oder wenn der Flussfluss zurückging.

Xanthos war einst die Hauptstadt der Lykischen Föderation. Xanthos wurde im 8. Jahrhundert v. Chr. gegründet und diente jahrhundertelang als wichtiges kulturelles und politisches Zentrum. Die Stadt war Zeuge verschiedener historischer Ereignisse und wurde von verschiedenen Zivilisationen regiert, darunter den Persern, Griechen und Römern. Ein bemerkenswertes Merkmal von Xanthos ist die Grabarchitektur. Die Lykier verfolgten strenge Bestattungspraktiken, was sich an den imposanten Felsengräbern zeigt, die die Landschaft rund um die Stadt prägen. Diese kunstvollen Grabfassaden zeigen aufwendige Schnitzereien und Reliefs.

Die in Xanthos gefundene dreisprachige Inschrift repräsentiert die Mehrsprachigkeit und Multikulturalität. Die dreisprachige Inschrift ist die wichtigste in Lykien gefundene Inschrift und spiegelt die sprachliche Vielfalt und den historischen Kontext wider. Sie ist in drei Sprachen verfasst: Lykisch, Griechisch und Aramäisch. Die Inschrift wurde auf einer großen Säule entdeckt, die als „Säulengrab“ bekannt ist. Die Inschrift aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. lieferte wertvolle Einblicke in die Geschichte, Sprache und Kultur Lykiens.

Der Inhalt der dreisprachigen Inschrift variiert zwischen den drei Sprachen. Das allgemeine Thema ist jedoch die Widmung an einen Herrscher oder König. Der Inhalt lobt vor allem den Herrscher für seine Leistungen und seine Bedeutung. Leider sind einige Teile beschädigt und bleiben unentschlüsselt, was Lücken in unserem Verständnis hinterlässt. Diese dreisprachige Inschrift ist von immensem historischen Wert, da sie sprachliche und kulturelle Vielfalt zeigt und wertvolle Verbindungen zwischen der lykischen Sprache und anderen zeitgenössischen Sprachen herstellt.

Antike Stadt Letoon – Das Heiligtum von Leto

Das Kultzentrum von Letoon lag in der Nähe des Xanthos-Flusses und profitierte von derselben Wasserquelle wie Xanthos. Die Nähe des Heiligtums zum Fluss sorgte für eine zuverlässige Wasserversorgung für religiöse Rituale und Zeremonien. Das Heiligtum aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. spielte eine entscheidende Rolle in den religiösen Praktiken Lykiens. Die Letoon-Ruinen umfassen einen großen Tempelkomplex mit drei Tempeln, die Leto, Apollo und Artemis gewidmet sind. Diese Tempel beherbergten einst prächtige Statuen und Opfergaben für Götter, was die Bedeutung Letoons als bedeutendes religiöses Zentrum verdeutlicht. Besucher von Letoon können die bemerkenswerten Überreste von Tempeln und das antike Theater besichtigen, in dem Aufführungen und Versammlungen stattfinden.

Letoon Mugla

Lykische Felsengräber in den antiken Städten Xanthos und Letoon

Xanthos, die Hauptstadt der Lykischen Föderation, verfügt über eine beeindruckende Sammlung von Felsengräbern, die das Stadtbild prägen. Diese Gräber stammen aus verschiedenen Epochen der lykischen Geschichte und spiegeln die sich entwickelnden Architekturstile und Bestattungspraktiken wider. Leider befinden sich zwei der bekanntesten Gräber im britischen Museum. Es handelt sich um das Nereidendenkmal und das Grab von Payava.

Der britische Archäologe Charles Fellows entdeckte Mitte des 19. Jahrhunderts das bemerkenswerteste und berühmteste Grab, das Nereidendenkmal. Das Nereiden-Denkmal, das der lykischen Königsfamilie gewidmet ist, steht für lykische Bestattungskunst und zeichnet sich durch aufwendig geschnitzte Reliefs aus, die mythologische Szenen und Wächterfiguren darstellen. Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel ist das im frühen 20. Jahrhundert entdeckte Grab von Payava, das mit detaillierten Reliefs geschmückt ist, die den Verstorbenen in einer dynamischen Pose darstellen und so auf seinen militärischen Status hinweisen.

Letoon, eher ein heiliges Heiligtum als eine Wohnstadt, beherbergt auch lykische Felsengräber. Diese Gräber befanden sich in der Nähe der Zuflucht und dienten als Grabstätte prominenter Persönlichkeiten der Religionsgemeinschaft. Obwohl die Gräber in Letoon nicht so zahlreich und kunstvoll sind wie die in Xanthos, zeugen sie dennoch vom charakteristischen lykischen Baustil.

Einige Gräber in Letoon sind einfache Kammergräber mit Fassade. Im Gegensatz dazu sind andere in Größe und Dekoration bescheidener als die Königsgräber auf Xanthos. Die lykischen Felsengräber sind von enormer historischer und kultureller Bedeutung. Diese in natürliche Felsformationen gehauenen Gräber haben dem Zahn der Zeit standgehalten und die Erinnerung an die Bewohner und ihren Glauben bewahrt.

Lykisches Erbe und UNESCO-Anerkennung

Im Jahr 1988 wurden die historischen Stätten gemeinsam in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen und damit ihre außergewöhnliche kulturelle Bedeutung und Erhaltung anerkannt. Das lykische Erbe repräsentiert eine Mischung lykischer Traditionen mit griechischen, persischen und römischen Einflüssen. Die UNESCO-Eintragung hat zu einem verstärkten Bewusstsein und zu mehr Erhaltungsbemühungen geführt und gewährleistet, dass künftige Generationen das außergewöhnliche Erbe dieser historischen Stätten erkunden und daraus lernen können.

Ausgrabungen und moderner Tourismus

Die Erhaltung der UNESCO-Welterbestätten ist eine gemeinsame Anstrengung der türkischen Regierung, lokaler Gemeinschaften und internationaler Organisationen. Naturschutzprojekte zielen darauf ab, die Ruinen zu schützen, Bauwerke zu stabilisieren und empfindliche Artefakte vor natürlichem Verfall und menschlichen Einflüssen zu schützen. In den letzten Jahren florierte die Tourismusbranche in Fethiye und lockte Besucher an, die die reiche Geschichte und Kultur erkunden möchten.

Besuchen Sie auch den Strand und die antike Stadt Patara

Patara liegt 17 Kilometer von Xanthos entfernt und geht als rätselhafter und kulturell bedeutsamer Ort aus den Geschichtsbüchern hervor. Patara wurde um das 8. Jahrhundert v. Chr. gegründet und erlangte aufgrund seiner Lage an der Kreuzung antiker Handelswege schnell Bekanntheit. Der zugängliche Hafen und die Nähe zum Meer verliehen Patara den Titel einer wichtigen Hafenstadt und ermöglichten einen umfassenden Handel mit Nachbarländern.

Der Legende nach gründete Apollo, der griechische Gott des Lichts und der Prophezeiung, Patara. In der griechischen Mythologie glaubte man, dass Apollons Priester in Patara ein Orakel hätten, wo sie die Zukunft erraten und ihre Weisheit an Reisende und Einwohner gleichermaßen weitergeben würden.

Die archäologischen Überreste in Patara sind geradezu atemberaubend. Zu den bemerkenswertesten Bauwerken gehört das Patara-Theater, ein beeindruckendes Amphitheater aus der Römerzeit, das Platz für Tausende von Zuschauern bietet. Die gut erhaltenen Sitze und die Bühne des Theaters entführen die Besucher in eine Ära künstlerischer und kultureller Lebendigkeit.

Über die archäologischen Wunder hinaus erstreckt sich Pataras Reiz auch auf die Naturlandschaften. Die Stadt ist für ihren weitläufigen Sandstrand bekannt, der sich über 18 Kilometer erstreckt. Die Gegenüberstellung antiker Ruinen am Strand von Patara schafft faszinierende Szenen, die Besucher und Fotografen gleichermaßen verzaubern.

Heute verfügt Patara über eine kulturelle und historische Bedeutung und zieht neugierige Reisende aus der ganzen Welt an. Die türkische Regierung und verschiedene Organisationen haben konzertierte Anstrengungen unternommen, um die archäologischen Schätze der antiken Stadt zu bewahren und zu schützen. Bildungstouren, geführte Wanderungen und Informationszentren bieten Besuchern ein tieferes Verständnis des reichen Erbes von Patara.

Xanthos und Patara als Teil des Lykischen Bundes

Der Lykische Städtebund, auch Lykischer Bund genannt, war ein Zusammenschluss unabhängiger Stadtstaaten. Der im 2. Jahrhundert v. Chr. gegründete Bund zeichnete sich durch einzigartige politische Strukturen und den Geist der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsstädten aus. Die Liga reagierte auf wachsende Bedrohungen und Druck von externen Mächten, insbesondere dem benachbarten Seleukidenreich und dem ptolemäischen Ägypten. Im Bewusstsein der Einheit und der kollektiven Verteidigung bildeten die lykischen Städte eine Konföderation, um Ressourcen zu bündeln und die Bemühungen um gegenseitigen Schutz und Wohlstand zu koordinieren.

Die Mitgliedsstädte wählten Vertreter in einen Zentralrat, der für gemeinsame Entscheidungen, die Beilegung von Streitigkeiten und die Verwaltung externer Angelegenheiten verantwortlich ist. Das Komitee traf sich regelmäßig an bestimmten Orten, oft in Patara oder Xanthos. Jede Mitgliedsstadt hatte unabhängig von ihrer Größe oder Bevölkerung die gleiche Stimme. Diese Vorstellung von politischer Gleichheit war ungewöhnlich, da die meisten Gesellschaften von Monarchen oder Oligarchien regiert wurden.

Die Liga hatte zwar einen Zentralrat, aber keinen Anführer. Stattdessen rotierte die Liga in föderalen Strukturen, wobei verschiedene Städte abwechselnd Führungspositionen innehatten. Diese Rotation stellte sicher, dass keine Stadt eine übermäßige Dominanz oder Kontrolle über andere erlangte, wodurch die Grundsätze der Fairness und Gleichheit gestärkt wurden.

Die Mitgliedschaft bot den Mitgliedsstädten mehrere Vorteile. Zu diesen Vorteilen gehörten der Schutz vor externen Bedrohungen, die Lösung interner Konflikte durch friedliche Schlichtung und der Zugriff auf gemeinsame Ressourcen für verschiedene Projekte und Unternehmungen. Darüber hinaus dürften die Städte durch Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung von größeren Handels- und Wirtschaftsmöglichkeiten profitiert haben.

Die Liga blühte während der hellenistischen Zeit und bis in die Römerzeit hinein auf. Mit der allmählichen römischen Expansion und politischen Transformation schwand jedoch die Bedeutung der Konföderation. Im 1. Jahrhundert n. Chr. nahm die Autonomie der Liga ab, da die römische Verwaltung eine direktere Kontrolle über die Region übernahm.

Obwohl die Liga schließlich ihre politische Autonomie verlor, wird ihr Vermächtnis als frühes Beispiel demokratischer Regierungsführung und Zusammenarbeit zwischen antiken Stadtstaaten weiterhin von Historikern und Gelehrten gefeiert und bewundert. Während sich die Liste der Mitgliedsstädte im Laufe der Zeit möglicherweise verändert hat, waren einige Großstädte Xanthos, Patara, Myra, Tlos, Pinara, Olympos, Arycanda, Phaselis, Sidyma und Telmessos.

Weiterführende Lektüre von Interesse

Der Lykische Weg : Der Lykische Weg ist reich an Geschichte und bietet auf Schritt und Tritt atemberaubende Landschaften. Er erstreckt sich entlang der Mittelmeerküste der Türkei. Mit einer Länge von etwa 540 km ist er einer der bekanntesten Wanderwege der Türkei und zieht jedes Jahr Wanderer aus der ganzen Welt an.

Mehr lykische Geschichte in Fethiye : Wer Fethiye gut kennt, wird auch etwas über die lykische Geschichte erfahren. Natürlich sind Spuren der osmanischen Geschichte zu finden, aber idealerweise besuchen Sie Istanbul für diese Epoche. Stattdessen waren die Lykier die alte Zivilisation und Vordenker von Fethiye. Die Erkundung von Fethiye und dem Rest des türkischen Mittelmeerraums öffnet Ihnen die Welt.

Ähnlich Immobilien

$391,330

4 Schlafzimmer Villa zu verkaufen

map pin icon Fethiye

$189,352

2 Schlafzimmer Apartment zu verkaufen

map pin icon Fethiye

$271,406

3 Schlafzimmer Villa zu verkaufen

map pin icon Fethiye

$650,113

4 Schlafzimmer Villa zu verkaufen

map pin icon Fethiye

$340,836

3 Schlafzimmer Villa zu verkaufen

map pin icon Fethiye

Herunterladen Turkey Homes Mobile Anmeldung/ Bewerbung per Smartphone